Drucken

Fiesta Latina – Musik aus Lateinamerika Konzert des Weilheimer Chorkreises im Stadttheater

Hansi Zeller, Finni Melchior, Kiko Pedrozzo (v.l.)

Der Weilheimer Chorkreis wird am Samstag, 29. September 2018 um 19:30 Uhr im Stadttheater Weilheim ein Konzert der Extraklasse mit Musik aus Lateinamerika aufführen. Unterstützt wird er dabei von einem Trio namhafter Künstler, bestehend aus Kiko Pedrozo aus Paraguay an der Harfe, ehemals Mitglied der weltbekannten Gruppe „Los Paraguayos“, Hansi Zeller am Akkordeon und der Geigerin Finni Melchior.

 Auf dem Programm stehen Lieder aus insgesamt zehn Ländern der Karibik und Süd- und Mittelamerikas von Chile bis Mexiko, alle mit landestypisch unterschiedlichen Musikstilen und Rhythmen aus verschiedenen Zeitepochen. Neben hierzulande völlig unbekannten Liedern werden auch hier beliebte Ohrwürmer wie El condor pasa, La cucaracha und Besame mucho zu hören sein. Die Spanne reicht dabei von alten Volksliedern über zu Volksgut gewordenen Kompositionen bekannter Musikgruppen und Sänger bis hin zu neuzeitlichen jazzigen Klängen aus Brasilien.

Auch die Liedtexte, welche im Programmheft auch alle auf Deutsch nachlesbar sind, spiegeln die Bandbreite von Gefühlen und der sozialen Bedingungen dieses Kontinents wider. Neben Liedern über die Natur, werden auch politische, patriotische und sozialkritische Lieder, Liebeslieder sowie natürlich Lieder über die Freude am Singen und Tanzen dargeboten.

 Das Instrumentaltrio mit Kiko Pedrozo. Finni Melchior und Hansi Zeller wird den Weilheimer Chorkreis unter der Leitung von Elisabeth Reitzer nicht nur einfühlsam und feurig begleiten, sondern auch Kostproben aus seinem eigenen Repertoire zum Besten geben. Groovig, spritzig und frech präsentieren sie eine erstaunliche Bandbreite von folkloristischer Weltmusik und lateinamerikanischer Instrumentalmusik.

 Der Kartenvorverkauf zu diesem besonderen Konzertabend beginnt am Montag, 3. September 2018 beim Kreisboten in der Kundenhalle der Sparkasse WM, Marienplatz 2-6 (Tel. 0881/686-11 oder-12).

Chorprobenwochenende in Josefstal

Vom 4. bis zum 6. Mai 2018 probte der Chor im Studienzentrum für evanglische Jugendarbeit in Neuhaus - Josefstal sehr intensiv für das kommende Konzert am 29. September 2018 im Stadttheater Weilheim. Das Konzert steht unter dem Motto "Fiesta Latina - Musik aus Lateinamerika". Unsere Dirigentin, Elisabeth Reitzer, zeigte sich über das Probenergebnis sehr erfreut. Allen Teilnehmern war die Freude anzusehen. Das Probenwochenende verging wie im Fluge. Nun heißt es, an den einzelnen Stücken noch zu feilen. 

Mitgliederversammlung des Weilheimer Chorkreises

In der jährlichen Mitgliederversammlung des Weilheimer Chorkreises (1844) e.Vin der Gaststätte Oberbräu in Weilheim wurden alle bisherigen Vorstandsmitglieder in ihren jeweiligen Ämtern für weitere drei Jahre wiedergewählt. Geehrt wurden Claudia Endres und Hartmut Gast für 20 Jahre Mitgliedschaft im Chorkreis.

Nach einer Rückschau auf die erfolgreichen Aufführungen des Oratoriums „Elias“ von Felix Mendelssohn Bartholdy am 7. Oktober 2017 in Weilheim und am 15.Oktober in Garching lag der Schwerpunkt der Diskussionen in der Programmgestaltung und den Aktivitäten in diesem Jahr und vor allem im Jubiläumsjahr 2019.

Der Weilheimer Chorkreis bereitet sich bereits intensiv auf sein nächstes Konzert am Samstag, den 29. September 2018 im Stadttheater Weilheim unter dem Titel „Fiesta Latina – Musik aus Lateinamerika“ vor. Ein Instrumentalisten-Trio, bestehend aus den bekannten Künstlern Kiko Pedrozo (Harfe), Finni Melchior (Violine) und Hansi Zeller (Akkordeon) wird das Konzert mit feurigen Stücken bereichern.

Im Jahr 2019 feiert der Weilheimer Chorkreis sein 175-jähriges Jubiläum mit einem großen Konzert am Samstag, den 28. September 2019 in der Stadthalle Weilheim. Der Kammerchor Josquin des Préz aus Leipzig, in dem die Chorleiterin Elisabeth Reitzer einige Jahre mitsang, hat bereits sein Mitwirken zugesagt. Weitere Details der Jubiläumsaktivitäten sind in der Vorbereitung und Planung. Neue Sängerinnen und Sänger sind jederzeit herzlich willkommen.

von links nach rechts: Hartmut Gast (1. Vorsitzender und 20 Jahre Mitgliedschaft); Elisabeth Reitzer (Chorleitung); Annemarie Klix (Schriftführerin); Andreas Kaps (Beisitzer); Bettina Obernöder (Kassenwartin); Susanne Völkl (Beisitzerin); Irmgard Blattenberger-Remesch (Beisitzerin), Manuela Rojas (2. Vorsitzende)

Weihnachtslieder-Singen und Spendenaktion des Weilheimer Chorkreises

Mit dem traditionellen Advents- und Weihnachtslieder-Singen am Nachmittag des 2. Adventssonntags im Rahmen des Weilheimer Christkindlmarktes beendete der Weilheimer Chorkreis unter der Leitung seiner Dirigentin Elisabeth Reitzer seine umfangreichen musikalischen Aktivitäten in 2017.

Beim Konzert gleichfalls mitgewirkt haben wieder der Posaunenchor der Apostelkirche Weilheim unter der Leitung von Gundula Kretschmar, der Jugendchor der Musikschule und, erstmals neu, ein Vokalensemble der Musikschule unter Leitung von Karin Leeb und Walter Erdt.

Die zahlreichen Zuhörerinnen und Zuhörer in der Stadtpfarrkirche Mariae Himmelfahrt genossen an diesem nasskalten Nachmittag das Konzert beschützt und etwas wärmer als draußen und spendeten beim Ausgang insgesamt 723 € für den Verein Tropfen e.V. - Hilfe für in Not geratene Familien im Landkreis Weilheim-Schongau. Aus Eigenmitteln des Chorkreises wurde die Spende auf insgesamt 800 € aufgestockt.

Jubilar Helmut Kluge (5. v.r.)

Aktive und ehemalige Mitglieder des Weilheimer Chorkreises gratulieren Herrn Helmut Kluge, Vereinsvorsitzender von 1971 bis 1987, zum 80. Geburtstag

Am 4.Oktober 2017, einem Tag nach seinem 80. Geburtstag, gratulierte eine Abordnung ehemaliger  und aktiver Mitglieder des Chorkreises Herrn Helmut Kluge in seinem Haus in Habach mit einem bunten Strauß aus Geburtstagsliedern und -kanons. Herr Helmut Kluge hat viele Jahre im Chor mitgesungen, viele Jahre im Vorstand mitgewirkt, davon 17 Jahre als 1. Vorsitzender, und ist als Fördermitglied dem Weilheimer Chorkreis immer noch eng verbunden. Wir wünschen ihm weiterhin beste Gesundheit, Zufriedenheit, Frohsinn und Freude an der Musik und haben ihm versprochen, bei seinem 90. Geburtstag wieder vorbeizuschauen.

Foto: Tobias Kleine
Foto: Tobias Kleine

Erfolgreiches Konzert in der Stadthalle in Weilheim

Mit großem Erfolg führten der Weilheimer Chorkreis und der Chor der Apostelkirche Weilheim am Samstag, 07. Oktober 2017, das Oratorium ELIAS von Felix Mendelssohn Bartholdy auf.

In der nahezu vollständig ausverkauften Stadthalle Weilheim konzertierten die Solisten, die Chöre und das Garchinger Sinfonieorchester unter der Leitung von Elisabeth Reitzer und Gundula Kretschmar.

Ein nicht enden wollender Applaus zeigte, dass das Publikum sehr zufrieden war. Eine Kritik über das Weilheimer Konzert finden Sie hier.

Übrigens: Die Einstudierung des Garchinger Sinfonieorchesters übernahm Aris Alexander Blettenberg. Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier.

Eine weitere Aufführung fand am 15. Oktober 2017 in der Kirche St. Severin in Garching statt. Auch über das Konzert in Garching ist eine Kritik erschienen (Münchner Merkur).

Ein Interview mit den beiden Weilheimer Dirigentinnen können Sie hier nachlesen.

Elisabeth Reitzer, Aris Alexander Blettenberg, Gundula Kretschmar (v.l.n.r.) Foto: Ingo Remesch

 

 

Musikakademie Alteglofsheim
Gruppenfoto: der Weilheimer Chorkreis und der Chor der Apostelkirche
"Elias" von Felix Mendelssohn Bartholdy wurde 1846 uraufgeführt

Beginn der Probenarbeit 2017/2018

Am 13. September 2017 begann mit einer Gemeinschaftsprobe mit dem Chor der Apostelkirche die Probenarbeit nach der Sommerpause. Erster Höhepunkt war die Aufführung des Elias von Felix Mendelssohn Bartholdy am 7. Oktober 2017 in der Stadthalle in Weilheim.

Vor der Sommerpause trafen sich beide Chöre in der Musikakademie Alteglofsheim zu einem Probenwochenende. An diesem Wochenende wurde der Elias intensiv geprobt. Ca. 100 Sängerinnen und Sänger sowie zwei Dirigentinnen (Gundula Kretschmar und Elisabeth Reitzer) verbrachten knapp 20 Stunden in den Probenräumen. Es war eine tolle Stimmung und trotz des schönen Wetters haben alle Teilnehmer auch drinnen viel Freude gehabt. 

Ökumenisches Abendlob zur Wiedereröffnung der Dreifaltigkeitskirche beim Heilig-Geist-Spital in Weilheim am 28. Januar 2017

Nach zweijähriger Renovierung und Restaurierung wurde diese städtische Kirche im Rahmen eines ökumenischen Abendlobs am 28. Januar 2017 feierlich wiedereröffnet.

Die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes übernahmen wiederum der Weilheimer Chorkreis und der Posaunenchor der evangelischen Apostelkirche, nachdem beide Ensembles das letzte Benefizkonzert am 25. Oktober 2015 zur Renovierung der Kirche unmittelbar vor Beginn der Innenrestaurierung gestalteten. Jetzt, im neuen Glanz, sang der Weilheimer Chorkreis das Magnificat „Meine Seele erhebt den Herrn“ von Heinrich Schütz, begleitet von Gundula Kretschmar an der Orgel, sowie den Choral „Verleih uns Frieden gnädiglich“ von Mendelssohn Bartholdy. Gemeinsam mit dem Posaunenchor erklang zum Abschluss ein doppelchöriges „Vater unser“ des Renaissance-Komponisten Jan Campanus – Votranskij .

Das Weilheimer Echo hat darüber berichtet.

 

 

 

 

Mitgliederversammlung des Weilheimer Chorkreises

Am 23.Januar wurde in der Gaststätte Oberbräu in Weilheim die jährliche Mitglieder-versammlung des Weilheimer Chorkreises mit derzeit 46 Aktiven abgehalten. Nach der Entlastung des Vorstands lag der Schwerpunkt der Diskussionen in der Planung und Gestaltung der musikalischen Aktivitäten in den Jahren 2017, 2018 und 2019.

Am 7. Oktober 2017 wird der Weilheimer Chorkreis gemeinsam mit dem Chor der Apostelkirche Weilheim und dem Garchinger Sinfonieorchester in der Stadthalle das Oratorium „Elias“ von Mendelssohn Bartholdy aufführen. Geplant ist auch eine Wiederholung des Konzerts, voraussichtlich am darauf folgenden Wochenende in der Katholischen Pfarrkirche St. Severin in Garching . Projektsängerinnen und -sänger, die bei diesem Konzert mitsingen möchten, sind bei beiden Chören herzlich willkommen.

Am 29. September 2018 ist das Stadttheater Weilheim bereits für ein Konzert des Weilheimer Chorkreises mit Liedern aus Lateinamerika reserviert.

Im Jahr 2019 feiert der Weilheimer Chorkreis sein 175-jähriges Jubiläum. Vorschläge zu verschiedenen Aktivitäten im Jubiläumsjahr wurden in der Versammlung bereits intensiv diskutiert.

Geehrt wurden der langjährige Notenwart, Ernst Lobisch, für 20 Jahre Mitgliedschaft und Bruno Schuler für 30 Jahre Mitgliedschaft im Chorkreis.

 

von links nach rechts: 1. Reihe: Irmgard Blattenberger-Remesch (Beisitzerin), Bruno Schuler (Jubilar 30 Jahre Mitgliedschaft), Bettina Obernöder (Kassenwartin), Annemarie Klix (Schriftführerin), Andreas Kaps (Beisitzer); 2.Reihe: Ernst Lobisch (Jubilar 20 Jahre Mitgliedschaft), Elisabeth Reitzer (Chorleiterin), Manuela Rojas (2. Vorsitzende), Hartmut Gast (1. Vorsitzender); nicht auf dem Foto: Susanne Völkl (Beisitzerin)

Weihnachtskonzert des Weilheimer Chorkreises

Auch 2016 gab es wieder unser alljährliches Weihnachtskonzert. Das Weilheimer Tagblatt hat darüber berichtet.

Weilheimer Chorkreis engagiert sich bei der Stadtwette

Der CSU Ortsverband Weilheim hatte am 23. September 2016 im Rahmen einer Aktion auf dem Weilheimer Marienplatz gewettet, dass Weilheim es nicht schafft, 40 Künstler auf die Bühne zu  bringen, die dort etwas vortragen, vorspielen oder sich sonst irgendwie präsentieren. Verliert der Ortsverband diese Wette, dann sollten sich CSU Mitglieder (Stadtrat, Vorstand) vom Kirchturm abseilen "müssen".

Für das Abseilen war natürlich alles durch den Alpenverein und das THW vorbereitet.

Wette hin oder her: Es gab weit mehr als 40 Kunstbeiträge auf der Bühne.

Kurz vor Beginn der Veranstaltung haben sich die Mitglieder Ingo Remesch und Lothar Poguntke spontan entschlossen, für den Weilheimer Chorkreis an der Aktion zu beteiligen. Ohne Vorbereitung wohlgemerkt. Sie sind dann an fünfter Stelle auf die Bühne gegangen und haben mit zwei Liedern ("Der Wirt von Stoa" und "Beim Wirt, da spuit a Musi auf") und Akkordeonbegleitung kräftig für den Weilheimer Chorkreis gesungen.

Noch auf der Bühne wurden sie gefragt, ob sie sich auch vom Turm abseilen würden. Eine CSU - Gesinnung war plötzlich (mangels Schneid?) nicht mehr so wichtig. So kam es, dass zur Abendstunde die Chorkreistenöre Ingo (SPD) und Lothar (BfW) parteiübergreifend eine verlorene Wette einlösten. Beide haben übereinstimmend versichert, dass es riesig Spaß gemacht hat.

 

Der Weilheimer Chorkreis am 13. Juli 2016 im Bürgerheim

Zum dritten Mal in Folge erfreute der Weilheimer Chorkreis - unter der Leitung seiner Dirigentin Elisabeth Reitzer - die Bewohnerinnen, Bewohner und das Personal des Weilheimer Bürgerheims mit einer sommerlichen Serenade. Leider war der 13. Juli auch heuer wieder ein regenerischer Tag, so dass unsere Lieder wieder drinnen und nicht draußen im Garten des Bürgerheimes erklingen mussten. Mit Ausnahme des neu ins Repertoire aufgenommenen Songs der Beatles "Can´t buy me love" wiederholten wir dabei Stücke aus unserem diesjährigen Frühlingskonzert vom 12. März unter dem Motto "Komm, holder Lenz!" Der Reigen von Frühlings-, Sommer- und Liebesliedern aus fünf Jahrhunderten fand - trotz des trüben Wetters draußen - großen Anklang beim Publikum. Wie schon im Frühlingskonzert begleitete uns auch diesmal wieder der Weilheimer Pianist Florian Appel am Klavier. 

Der Weilheimer Chorkreis im Bürgerheim

 

Der herbeigerufene Lenz kam wirklich nach unserem Frühlingskonzert am 12. März 2016

Das strahlende Frühlingswetter des diesjährigen frühen Ostern beruht vielleicht auch auf unserer Anrufung und dem Motto „Komm, holder Lenz!“ unseres diesjährigen Frühlingskonzerts im Stadttheater Weilheim. Mit über 200 Zuhörern war das Stadttheater gut gefüllt und sowohl bei unseren Zuhörern wie in der örtlichen Presse wurden wir mit viel Lob bedacht. So schrieb das Weilheimer Tagblatt am 15. März:

„Der Weilheimer Chorkreis begeisterte mit einem ambitionierten Programm mit hohen Anforderungen. Er zeigte als ambitioniertes Laienensemble, dass er in vielen Epochen zu Hause ist und sich auch schwieriger Werke annimmt.“ In dem Pressebericht wurden zu Recht auch unsere beiden Pianisten mit viel Lob bedacht: “Klasse, wie die beiden virtuosen Pianisten Florian Appel und Bernhard Willer vierhändig, immer leicht und beschwingt die Walzer interpretierten, die mit elf Liebesliederwalzern abwechselten“.

Nach einer relativ kurzen Probenarbeit haben wir uns sehr gut präsentiert und dem Publikum mit einem bunt gemischten Programm - unter anderem mit Madrigalen aus der Renaissancezeit über bekannte Lieder von Mendelssohn Bartholdy, Brahms und amerikanischen Barbershop Songs bis hin zum Schlager der 1930er Jahre "Veronika, der Lenz ist da!" Vorfreude auf die kommende wärmere Jahreszeit mit viel Frühlings- und Liebesgefühlen vermittelt.

Am 13. Juli werden wir einige Stücke des Konzerts im Rahmen einer abendlichen Serenade für die Bewohner des Bürgerheims Weilheim wiederholen.

Nochmals Dixit Dominus

Als letzte der 12 Benefizaktionen in 2015 zur Restaurierung der Dreifaltigkeitskirche beim Heilig-Geist-Spital in Weilheim gestalte der Weilheimer Chorkreis am 25. Oktober 2015 ein gemeinsames Konzert mit dem Jugendchor der Städtischen Musikschule Weilheim und dem Posaunenchor der Evangelischen Apostelkirche Weilheim in Verbindung mit einer szenischen Lesung aus dem III. Teil der „Weilheimer Passion“.

Die vom Chorkreis unter der Leitung von Elisabeth Reitzer gesungenen Stücke aus der „Vesperae Dominicalis“ des Weilheimer Komponisten Anton Koppaur (1746/47 – 1804) erklangen schon teilweise in den Aufführungen der Weilheimer Passion im Jubiläumsjahr 2010 unter Mitwirkung des Weilheimer Chorkreises. Am 16. März 2014 führte der Weilheimer Chorkreis in der Stadtpfarrkirche St. Pölten in Weilheim dann die komplette „Weilheimer Vesper“ von Anton Koppaur auf. Die über 120 Zuhörer in der gut gefüllten Dreifaltigkeitskirche - im Besitz der Stadt Weilheim - konnten sich nun nochmals an den Stücken „Domine ad adjuvandum“, „Dixit Dominus“ und „Laudate pueri“ aus der Vesper von Koppaur erfreuen. Begleitet wurde der Chor an der Orgel von Gundula Kretschmar. Zum Abschluss der Veranstaltung sang der Chorkreis unter Begleitung des Posaunenchors der Evangelischen Apostelkirche Weilheim das Stück „Rorando coeli“ des Renaissance-Komponisten Jan Campanus-Votranskijs (1572 – 1622). Mit diesem Stück kam die gute Akustik der Kirche besonders gut zur Geltung kam. Die gelungene Veranstaltung erbrachte einen Reinerlös von 1.700 Euro zur Renovierung der Dreifaltigkeitskirche.

Nach dem Konzert feierte der Chor im Höckstüberl der katholischen Pfarrei sein traditionelles Herbst- und Weinfest mit einem leckeren Buffet, Wein und anderen anregenden Getränken, Gesang und Gesprächen.

 

 

Beteiligung des Weilheimer Chorkreises am Projekt Spurwechsel am Samstag, den 25. Juli 2015

 

                                                                                        

Gemeinsam mit Veranstaltern, Künstlern und Mitwirkenden in den Bereichen Musik, Literatur, Bildende Kunst, Tanz und Film mit dem Stadtmuseum, Schulen und Pfarreien in Weilheim wird der Weilheimer Chorkreis in diesem Interdisziplinären Kunstwochenende mitwirken. Unter dem Motto "Klingender Marienplatz" starten wir am Samstag, 25.Juli um 14 Uhr auf dem Weilheimer Marienplatz eine musikalische Überraschungsaktion zusammen mit dem Posaunenchor der Apostelkirche Weilheim und dem Weilheimer Kammerorchester, in welche die Passanten aktiv eingebunden werden. Näheres kann natürlich nicht verraten werden, lassen Sie sich überraschen !

In der folgenden Übersicht sind alle Veranstaltungen des Kunstwochenendes aufgeführt:

                                                                                         


Konzert am 14.März 2015 in der Stadthalle Weilheim


Unter dem Titel „Oper und mehr... Bekannte Melodien aus Opern und Musicals“ präsentierte der Weilheimer Chorkreis eine große Auswahl meist bekannter und beliebter Opernchöre jeweils in Originalsprache aus den Opern Der Freischütz von Carl Maria von Weber, Die Zauberflöte von Wolfgang A. Mozart, Hoffmanns Erzählungen von Jaques Offenbach, Carmen von Georges Bizet und aus Der Troubador, Macbeth, Nabucco und Aida von Guiseppe Verdi. 

Der Weilheimer Pianist Florian Appel hatte die große Aufgabe am Flügel das Orchester zu ersetzen, was ihm bravourös gelang und was er, wie ein Kritiker im Weilheimer Tagblatt anerkannte, „mit pianistischer Eloquenz ungetrübt zeigte“. Der Weilheimer Chorkreis ist Florian Appel zu großem Dank verpflichtet, da er nicht nur am Konzertabend, sondern auch an vielen Proben wie an einem ganzen Probenwochenende mitwirkte. Dies ermöglichte es der Chorleiterin Elisabeth Reitzer, sich bei der Einstudierung auf das Dirigat zu konzentrieren, um damit die musikalische Qualität zu erarbeiten, die im Konzert zu hören war.

Der Bass-Bariton Bernhard Forster aus Passau brillierte als Solist mit Arien und in den Solopartien der Chorwerke. Für Abwechslung sorgte das Holzbläserensemble der Städtischen Musikschule Weilheim, bestehend aus Christa Trautner-Suder (Oboe), Simon Groß (Klarinette) und Dominik Schauer (Fagott), welches drei bekannte Arien aus Mozarts Zauberflöte zauberhaft in wunderschöne Bläsertrios umsetzten.

Gleichfalls hatte auch der Jugendchor der Städtischen Musikschule unter Leitung von Karin Leeb und Walter Erdt, einen großen Auftritt. Die Jugend präsentierte  alleine Stücke aus dem Musical Mamma mia von Benny Andersson und Björn Ulvaeus und sang gemeinsam mit dem Weilheimer Chorkreis ein Medley aus dem Musical Les Misérables von Claude-Michel Schönberg und den Chor „Les voici“ (Sie sind da!) aus der Oper Carmen.

 

Abwechselnd versetzten die Chöre das Publikum in die unterschiedlichsten Stimmungen: Volkstümliches, Märchenhaftes, Hexenzauber, Phantastisches, Liebeszauber, menschliche Konflikte, soziale Kritik und Revolution, Heldentum, Trauer, Verzweiflung und Triumph – alles war dabei. Gekonnt und auf den jeweiligen Punkt gebracht moderierte der Weilheimer Kunsthistoriker und Theologe Dr. Joachim Heberlein den Abend und informierte das Publikum über die Komponisten, Hintergründe und Inhalte der  dargebotenen Werke.

Der Konzertabend in der vollbesetzten Weilheimer Stadthalle war ein großer Erfolg. Für den Weilheimer Chorkreis war diese Opernabend musikalisch Neuland. Der Weilheimer Chorkreis wird auch in Zukunft weiterhin Neuland wagen und Musik der verschiedensten Art und Zeiten einstudieren und zur Aufführung bringen.

 

Der Weilheimer Chorkreis bedankt sich herzlich  bei allen Mitwirkenden und Helfern, die diesen Konzertabend ermöglichten. Vier Stücke aus dem Opernkonzert werden am Samstag, den 21. März 2015 um 19:30 Uhr im Kultur- und Tagungszentrum Murnau im Rahmen eines Gemeinschaftskonzerts des Sängerkreises Zugspitze wiederholt.

 

 

 

Jahreshauptversammlung am 28. Januar 2015

Anlässlich der Jahreshauptversammlung war - satzungsgemäß - der Vorstand neu zu wählen. Ulla Weisser, bisher zweite Vorsitzende, Ernst Lobisch und Lothar Poguntke, beide Beiräte (Beisitzer) stellten sich nicht wieder zur Wahl und schieden mit Ablauf des 28.Januar 2015 aus dem Vorstand aus.

Zur zweiten Vorsitzenden wurde Manuela Rojas gewählt. Als Beräte (Beisitzer) wurden Susanne Völkl und Andreas Kaps neu in den Vorstand gewählt. 

hintere Reihe: v.l.n.r. Petra Baumann (Schriftführerin), Manuela Rojas (2. Vorsitzende), Andreas Kaps (Beirat), Hartmut Gast (1. Vorsitzender)

sitzend: v.l.n.r. Susanne Völk (Beirat), Bettina Obernöder (Kassiererin), Elisabeth Reitzer (Dirigentin), Irmgard Blattenberger-Remesch (Beirat)

 

Neben den nach dem Vereinsrecht erforderlichen Tagesordnungspunkten, die zügig abgearbeitet wurden, wurde die musikalische Ausrichtung des Chores bis 2016 besprochen und verabschiedet. Andrea Meder (20 Jahre aktive Chorarbeit) und Hans Müller (30 Jahre aktive Chorarbeit) wurden für ihren Einsatz mit einer Ehrennadel des Sängerkreises Zugspitze ausgezeichnet. Den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern wurde für ihre aktive Mitarbeit im Vorstand durch den 1. Vorsitzenden Hartmut Gast der Dank im Namen aller Mitglieder ausgesprochen und ein kleines Präsent übergeben. 

 Geehrte Mitglieder, ausgeschiedene und (neu) gewählte Vorstandsmitglieder und Dirigentin

 

Bevor die Mitgliederversammlung in die Tagesordnung einstieg bat Frau Flock, Dritte Bürgermeisterin in Weilheim, ein paar Worte an die Versammlung zu richten. Sie bedankte sich . zusammen mit Wilhelm Handel, für den Beitrag des Weilheimer Chorkreises zur Renovierung der heilig Geist Kirche. Zum einen erbaten wir bei der Aktion des Taschenverkaufes eine Spende von 2 EURO für jede verkaufte Tasche, zum anderen haben wir die Hälfte der Türsammlung anlässlich unseres adventlichen Singens im Rahmen des Christkindlsmarktes 2014 in der Stadtpfarrkirche Mariae Himmelfahrt für die Renovierung der Kirche bereit gestellt. Insgesamt ergab sich hieraus ein Betrag in Höhe von 450 EURO.  

Auch war es Frau Flock wichtig, dem Weilheimer Chorkreis für die musikalische Gestaltung der Verleihung des Kulturpreises an Professor Robert Helmschrott zu danken. 

Ingo Remesch (li) als Initiator der Aktion zu Gunsten der Heilig Geist Kirche, Mitglieder des Weilheimer Chorkreises, Angelika Flock und Wilhelm Handel

 

Konzert am 14. März 2015

Bitte beachten Sie unseren Hinweis auf der Seite Termine.

 

Robert Helmschrott geehrt

Ein schöne Tradition ist es, dass der Stadtrat der Stadt Weilheim in seiner letzten Sitzung vor Weihnachten Mitbürgerinnen und Mitbürger ehrt, die sich besonders für die Stadt Weilheim verdient gemacht haben. In diesem Jahr ging der Kulturpreis der Stadt Weilheim an den in Weilheim geborenen Komponisten und Professor für Musiktheorie Robert Maximilian Helmschrott. Der Weilheimer Chorkreis hatte die Freude und die Ehre, anlässlich dieser Preisverleihung ein Ständchen zu singen. Ingo Remesch, Stadtrat, ehemals Zweiter Bürgermeister und aktiver Sänger (Tenor) im Weilheimer Chorkreis erläuterte, weshalb es nicht möglich war, ein von Robert Helmschrott komponiertes Lied zu singen. Der Stadtrat hatte sich in seiner Sitzung am 6. November 2014 auf die Preisträger verständigt, sich aber zugleich zur Verschwiegenheit verpflichtet. Auch der Weilheimer Chorkreis erfuhr erst gut eine Woche vor der Verleihung von dem Preisträger. Die Zeit reichte also nicht aus. Auszüge aus der Rede von Ingo Remesch:  

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrtes Stadtratskollegium, sehr geehrte Preisträger und Ehrenzeichenträger,

dem Weilheimer Chorkreis ist es eine besondere Ehre, insbesondere Ihnen, Herr Professor Helmschrott ein kleines Ständchen zur heutigen Auszeichnung zu darzubringen.

Der Chorkreis ist Ihnen und Ihrer Familie zu großer Dankbarkeit verpflichtet, wurde der frühere Liederkranz und Orchesterverein doch über viele Jahre durch Sie unterstützt und künstlerisch gefördert.

Zum 150. Jubiläum 1999 widmeten Sie dem Chorkreis 3 Vertonungen:

-        Mittagsruh, von Josef von Eichendorf

-        Abend, von Rainer Maria Rilke und

-        Um Mitternacht, von Eduard Mörike

                                                          ..worauf wir auch heute noch sehr stolz sind!

Nach reiflicher Überlegung, hat sich der Chorkreis, unter Leitung von Elisabeth Reitzer, dazu durchgerungen, heute bei dieser Festveranstaltung nicht diese Lieder zum Besten zu geben.

Sie bedürfen einem sehr hohen Übungsaufwand, und widerspiegeln den sehr hohen künstlerischen Anspruch, der in Ihre Musik erfordert. Das war uns in der Kürze der Vorbereitungszeit nicht mehr zu bewerkstelligen. Wir haben uns deshalb jetzt zur Adventszeit für das Lied „ Übers Gebirg Maria geht“ entschieden, das Ihnen hoffentlich genauso gefällt!

Bildlich könnte man hineininterpretieren:

Mehrere, wenn nicht sogar die meisten großen Weilheimer Künstler sind in ihrer  Jugend „übers Gebirg“ nach Italien gegangen, um dort erfolgreich zu werden und ihre Errungenschaften anschließend in ihrer Heimat heranreifen zu lassen und zu vollenden. Das gilt sicherlich auch für Sie, Herr Professor Helmschrott:  Sie waren bereits als 13 Jähriger Organist der St. Pöltner Kirche, und gingen später  als Student den Weg übers Gebirg nach Siena und Rom um dort zu studieren. Sie haben dort hohe musikalische Auszeichnungen erhalten.

Das Lied, das wir singen beinhaltet in der 2. Strophe die Textstelle „...da eins dem andern spreche zu…“ . Das darf insbesondere auch den mit dem Sozialpreis geehrten gelten, da Sie als Unterstützerkreis Asyl Hoffnungsbringer sind für so viele Menschen in Not.

Der Weilheimer Chorkreis (1844) e. V. bedankt sich deshalb auch  bei Ihnen mit dem Lied:  „Übers Gebirg Maria geht“

In Erwiderung des Chorvortrages versprach Robert Helmschrott, der den ihm zugedachten Geldpreis für die Nachwuchsarbeit an der Städtischen Musikschule dem Förderverein der Musikschule spendete, ein leicht zu erlernendes Lied zu komponieren. Darüber freuen wir uns sehr. 

Prof. Robert Helmschrott

Der Weilheimer Chorkreis im großen Sitzungssaal

 

Adventskonzert am 7. Dezember 2014

Mit einem stimmungsvollen Konzert zum dritten Advent unter der Leitung von Elisabeth Reitzer beendet der Weilheimer Chorkreis das Jahr 2014. Wie in den Vorjahren wirkte auch der Jugendchor der Städtischen Musikschule Weilheim unter der Leitung von Karin Leeb und Walter Erdt mit. Ein besonderer Dank gilt Marietta Schüss, die eindrucksvoll die Cantique de noël von Adolphe Adam interpretierte. 

Am Ausgang wurde eine Spende für die Weilheimer Einrichtung Familien in Not und die Renovierung des Heilig - Geist - Spitals erbeten. 

© Felix Pfeifer

 

1. Weilheimer Hüttenzauber

Beim  ersten Weilheimer Hüttenzauber wurden vom Weilheimer Chorkreis (1844) e. V. Taschen zum Kauf angeboten. Die Taschen stammen aus der Taschenwerkstatt von Schülern des sonderpädagogischen Förderzentrums Altenstadt. Bevorzugt bebildert mit Musiknoten und Texten, sowie Landkarten und Tierbildern. Die Taschen fanden reißenden Absatz als Einkaufstaschen, Chormappen, Etuis und Smartphone-Hüllen.

Vom Verkaufserlös fließen 2.- € pro Tasche an die Initiative zur Renovierung des Heilig - Geist - Spitals Weilheim. Der Weilheimer Chorkreis freut sich, beiden Institutionen jeweils einen namhaften Betrag überweisen zu können.

Zugleich warb der Chor um neue interessierte Mitsängerinnen und Mitsänger, sowie für sein Chorkonzert unter dem Motto Oper und mehr... mit berühmten Opernchören im Frühjahr 2015.

 © Ingo Remesch

 

Probentag am 10. Oktober

Die Vorbereitungen auf unser Konzert am 14. März 2015 mit Opern- und Musicalchören in der Stadthalle Weilheim werden intensiver. Florian Appel, unser Pianist, unterstützte uns am Samstag tatkräftig. Hier einpaar Impressionen:

 

Andreas Kaps probt mit den Männerstimmen

Florian Appel und Elisabeth Reitzer bei der "Abstimmung"

Auch Pause muss sein

Eine zufriedene Dirigentin

 

Chorausflug am 17. Mai 2014

Der Chor startete am 17. Mai 2014 zu einem Tagesauflug nach Feuchtwangen. Ziel war das - einzige - Sängermuseum in Feuchtwangen. Ein paar Impressionen finden Sie hier:

 

 Das - einzige - Sängermuseum in Deutschland

 

Nach der Tonaufnahme - die Stimmung ist super

 

lädt einfach zum Verweilen ein!

 

Zweites Halbjahr 

Im zweiten Halbjahr 2014 stehen noch einige Termine an, auf die wir uns intensiv vorbereiten. Schauen Sie bitte auf die Seite "Termine", vielen Dank.

Chorausflug

Am 17. Mai 2014 um 8 Uhr startet der Chor zu seinem diesjährigen Chorausflug. Ziel ist das Museum des Deutschen Sängerbundes im Feuchtwangen. Neben einer Führung durch die interessante Geschichte des Singens und einer CD-Aufnahme in dem museumseigenen Aufnahmestudio bleibt noch Zeit, die Schönheit Feuchtwangens zu Fuß zu erkunden. Über Wallerstein, wo wir noch eine zünftige Mahlzeit einnehmen werden, geht es dann zurück nach Weilheim. 

 

Chorleitung:

Frau Elisabeth Reitzer ist seit Juli 2011 unsere neue Chorleiterin.

”Für mich ist es wie Heimkommen!“ sagte sie in einem Interview mit dem Weilheimer Tagblatt zu Beginn der neuen Probensaison.

Jan Prochazka, Chorleiter seit April 2004, hatte im Frühjahr 2011 seinen Rücktritt als Chorleiter mit Abschluss der Proben und der Aufführung des Beethoven-Konzerts im Juli erklärt. Damit geht nach mehr als sieben Jahren eine erfolgreiche Zeit des Chores zu Ende mit interessanten und beachteten Konzerten wie der Missa Criolla, dem Requiem von Fauré, Chorkonzerten während einer Chorreise nach Tschechien, dem Requiem von Mozart, den Konzerten „Fly, Singing Bird“ und „O Musica“, dem Oratorium „Paulus“, der Mitwirkung bei der „Weilheimer Passion“ und schließlich mit dem Konzert „Beethoven - Aufbruch zur Freiheit“.